Hegel-Lektüretag: Herrschaft und Knechtschaft

Im „Kapital hat der ‚Formwandel der Knechtschaft‘ [ 19 ] eine Stufe des reinen und unvermittelten Antagonismus erreicht und eben den Kampf auf Leben und Tod, den das Herr-Knecht-Kapitel der Hegelschen ‚Phänomenologie des Geistes‘ darstellt.

Im Verhältnis von Herr und Knecht resümiert sich alle bisherige Geschichte als die völlige Abwesenheit jeder Vermittlung, daher in einem Antagonismus, der auf Leben und Tod geht. Dieser Antagonismus ist die logische Urszene des Kapitals, eine Situation, die historisch nie in ihrer Reinheit existierte, die jedoch als Quintessenz aller Geschichte den Umschlagspunkt bezeichnet, an dem das Kapital zwar nicht: notwendig, aber: unausweichlich wurde.“
(Bruhn, Joachim: Studentenfutter: Über die Transformation der materialistischen Kritik in akademischen Marxismus.
Antwort auf Ingo Elbe)

Gemeinsam wollen wir uns das Herrschaft-Knechtschaft-Kapitel der Phänomenologie des Geistes von G.W.F. Hegel in einem Tagesseminar aneignen. Wir beginnen mit einem einführenden Vortrag zur Hegelschen Dialektik, gehalten von Toni Rachholz. Der Teilnahmebeitrag beträgt für Mitglieder der Falken 2 Euro, für alle anderen 2,50 Euro. Für Frühstück, Mittag und Abendessen wird gesorgt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.