Emanzipatorische Bildung in der Krise ihrer Voraussetzungen

9. Dezember 2021 um 19:30 Uhr online

+++ Die Veranstaltung findet online statt. Eine Anmeldung ist erforderlich und zu richten an . Nach erfolgter Anmeldung erhaltet ihr den Link zur Veranstaltung! +++

“Wir sind Teil einer Gesellschaft, die ihre Möglichkeiten nicht nutzt, die Bedürfnisse aller zu befriedigen. Alle reproduzieren diesen Widerspruch in der alltäglichen Lebensführung, auch die Bildungsarbeiter*innen. Wir können den Widerspruch auch nicht widerspruchsfrei verarbeiten, weil wir mit unserem Alltagsverstand unser Leben bewältigen. Reflexion darüber eröffnet nicht unbedingt neue Handlungsoptionen, sondern kann das eigene Handeln infrage stellen.” (Julika Bürgin: Gute Zeiten, schlechte Zeiten, Zeitschrift LuXemburg, Heft 22 2/2015, online unter https://www.zeitschrift-luxemburg.de/gute-zeiten…/)

In unserer Veranstaltung wollen wir gemeinsam mit Prof. Dr. Julika Bürgin diskutieren, worin die Potenziale einer Bildungsarbeit liegen können, deren Ziel die Überwindung dieser kapitalistischen Gesellschaft ist.

Julika Bürgin ist Professorin mit Schwerpunkt Bildung am Fachbereich Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt. Sie ist aktiv im Forum kritische politische Bildung. Im Oktober erschien ihr Buch „Extremismusprävention als polizeiliche Ordnung. Zur Politik der Demokratiebildung“ (https://www.beltz.de/…/46045-extremismuspraevention-als…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.