Proletarierinnen organisieren sich – die Gebärstreikdebatte von 1913

 Vortrag am Donnerstag, 8. Februar | 19 Uhr | [kany]

1913, kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs, propagierten Hunderte
Berliner Proletarierinnen, die Hamburger Arbeiterin Alma Wartenberg
sowie die zwei Ärzte Moses und Bernstein einen Gebärstreik. Die
SPD-Führung, als Gegnerin dieser Forderung, rief unter der Losung „Gegen
den Gebärstreik!“ Versammlungen in Berlin ein. Die als Rednerinnen
geladenen, bekannten und einflussreichen sozialistischen
Theoretikerinnen Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und Luise Zietz prägten
die dort geführte Debatte durch komplette Verweigerung eines politisch
geführten Gebärstreiks (ganz im Sinne der SPD-Führung).
In welchen Verhältnissen lebten proletarische Frauen zu Beginn des 20.
Jahrhunderts? Wie bedingten diese das entstehen der Debatte? Welche
Möglichkeiten hatten sie, über Schwangerschaften selbst zu entscheiden?
Wie nahm sich die sozialistische Frauenbewegung ihrer Interessen an?
Welche patriarchale Strukturen werden erkennbar? Die 1913 geführte
Gebärstreikdebatte wirft all diese Fragen auf. In diesem Vortrag
versucht Minna Mariak die Fragen unter einem materialistischen Blickwinkel zu
beantworten.

 

 

Jour Fixe: Zum Verhältnis von Klasse(nbewusstsein) und Identitätspolitik

29. Januar | 19 Uhr | [kany]

Mit dem Erfolg des Rechtspopulismus in den USA, Deutschland, Frankreich, Österreich etc. wurde auch die Auseinandersetzung mit linken Identitätspolitiken, die in ihrer Zersplitterung diesen angeblich beförderte, neu belebt. Unterstellt wird oft, dass Identitätspolitiken zulasten der sozialen Frage bzw. eines Klasseninteresses gehen würden und sie auf verkürzter Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse basieren. Hierauf wird wiederum von Vertreter*innen der Identitätspolitiken entgegnet, dass es nicht sein könne, dass die Kritik einzelner Diskriminierungsverhältnisse sich der vordergründigen sozialen Frage opfern müsse.

Der Vortrag will die Problematik theoretisch und anhand des Verlaufs der bisher geführten Debatte beleuchten, sowie Thesen anbieten, die das Verhältnis von Identitätspolitik und Klassenbewusstsein zur Diskussion stellen.

Frauen*kampftagsbündnis 2018

Am diesjährigen Frauen*kampftagsbündnis Thüringen beteiligen wir uns mit drei Veranstaltungen:

VULVA 3.0 – Film (mit Untertiteln) & Diskussion

Sonntag, 18. Februar | 17 Uhr | [kany]

Zwar scheint es, dass Nacktheit kein Tabu mehr ist, doch ist die Abbildung des weiblichen Geschlechts nach wie

vor irritierend und mit vielfältigen Verboten belegt. Jahrzehnte der Retusche in den Medien, Anti-Pornografiekampagnen und Abbildungsverbote führen zu einem öffentlichen Bild der Vulva, das wenig mit ihrer Realität zu tun hat. Es herrscht das „Schönheitsideal der Unsichtbarkeit“.
Es geht um die Repräsentation und die Modellierungen des weiblichen Genitales, anatomische Irrtümer, Zensur, Beschneidung durch Photoshop und Laserskalpelle sowie die Schönheit und Einzigartigkeit des weiblichen Wollustorgans. Mit dabei sind: Mithu Sanyal, Claudia Gehrke, Laura Méritt, Wilfried Schneider, Angelika Beck und viele Andere.

Doku, D 2014, Regie: Richarz & Zimmermann

Kritik der Intersektionalität – Diskussionsveranstaltung

Montag, 19. Februar | 19 Uhr | [kany]

Intersektionaler Feminismus ist derzeit sehr en vogue. Das Versprechen: Den Zusammenhang von verschiedenen Unterdrückungsmechanismen besser zu verstehen und die Vielfalt von Lebensrealitäten von Frauen* besser darzustellen. Gemeinsam wollen wir diskutieren, welche Perspektiven und Fallstricke dieser Ansatz für die feministische Praxis birgt.

SCHIFF – Film (mit Untertiteln) & Diskussion (angefragt)

Dienstag, 06. März | 19 Uhr | [kany]

Der Film begleitet die Entstehung und die Arbeit von Women on Waves. Die Ärztin Rebecca Gomperts gründete die Organisation, die in internationalen Gewässern mit dem Schiff unterwegs ist, um Frauen auf hoher See, wo nationale Verbote nicht greifen, eine Abtreibung zu ermöglichen.

Doku, USA 2014, Regie: Whitten

Vorlesekreis mit Bier

19. Januar | 19 Uhr | [kany]

Was ist denn da in Erfurt los?!
Ein Vorlesekreis mit Bier!


Wir lachen, weinen, tanzen, lesen und horchen Bücher. Dazu könnt Ihr das eine oder andere Getränk trinken.

Vorlesen können alle, die etwas zum Vorlesen mitbringen! Wir freuen uns über alle möglichen geistige Ergüsse.

Offenes Plenum

17. Januar | 18:30 Uhr | Offenes Plenum

Liebe Freundinnen & Freunde,

das Offene Plenum der Falken Erfurt richtet sich an alle, die einmal in unsere Organisationsstruktur hineinschnuppern wollen. Bei diesem Plenum wollen wir zuerst einige wenige Organisationsbelange besprechen. Im zweiten, inhaltlichen Teil diskutieren wir unsere Redebeitrag für die Studierendendemonstration am Donnerstag.

Außerdem wird Essen leckere vegetarische Pastete geben.

Studis – fight the power!

Diesen Donnerstag findet eine Demonstration statt, durch welche unsere Kritik an aktuellen Studienbedingungen und einigen geplanten Änderungen im Rahmen der Novellierung des Thüringer Hochschulgesetzes auf die Straße getragen werden soll. Den Aufruf, die Forderungen und die Unterstützer*innen findet ihr hier. Auch als Falken Erfurt beteiligen wir uns an der Demonstration und rufen zur Teilnahme daran auf. Wir sehen uns auf der Straße!

 

Vortrag und Ausstellung:  „Das Massaker von Mechterstädt 1920“

*UPDATE*

Verlängerung der Ausstellung bis 17. Februar, Öffnungszeiten weiterhin:

Montag bis Freitag
11 Uhr bis 16 Uhr
Dienstag ab 19 Uhr

*UPDATE*

Veränderte Öffnungszeiten Ausstellung „Das Massaker von Mechterstädt 1920“ in der Woche 22. bis 26. Januar

Montag, 22. Januar – Mittwoch, 24. Januar:          11:30 bis 16:00 Uhr
Donnerstag, 25. Januar – Freitag, 26. Januar:        11:00 bis 16:00 Uhr

*AUSSTELLUNG*

In der Ausstellung „Das Massaker von Mechterstädt 1920“  wird das Massaker an 15 Arbeitern bei Ruhla in Thüringen, begangen von rechten Studenten während der Zeit des Kapp-Putsches im Jahr 1920, beleuchtet.

In dem Eröffnungsvortrag geht es  anhand des Mechterstädter Massakers um die Auseinandersetzung zwischen Rechts und Links in der Weimarer Republik bis heute.

Der Vortrag beginnt am 9. Januar um 19.00 im [kany].

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
11 Uhr bis 16 Uhr
Dienstag ab 19 Uhr

Bei Interesse, außerhalb der
Öffnungszeiten vorbeizukommen,
schreibt uns einfach eine Nachricht an kontakt@falken-erfurt.de