Nicht auf unseren Nacken!

Kampagne von Erfurter Realschüler*innen und den Falken Erfurt gegen die Bedingungen der Corona-Abschlussprüfungen 2021.

Forderungen:

Die Einheitlichkeit der Prüfungen muss aufgehoben werden: Unsere Lehrer*innen sollen die Prüfungen konzipieren!

oder:

Die Abschlussprüfungen werden allgemein abgesagt und die Endnote wird stattdessen aus den Vornoten zusammengesetzt!

Offener Schüler*innen-Brief

Hier findet ihr den offenen Brief der Schüler*innen, in welchem sie ihre Situation beschreiben, ihre Perspektive darauf darlegen und Forderungen aufstellen.

Hintergrund:

Hier findet ihr unsere Darlegung des Hintergrunds.

Die geplante Durchführung der Prüfungen verschärft Ungleichheiten

Der Zugang zu schulischer Bildung hängt in Coronazeiten noch mehr als sonst vom Geldbeutel und dem Bildungsniveau der Eltern ab:

Technische Endgeräte, ein eigenes Zimmer zum Lernen sowie Unterstützung durch die Eltern beim Aneignen des Schulstoffes sind in Coronazeiten notwendige Voraussetzungen eines effektiven Lernens.

Eltern mit hohem Bildungsniveau und einem (angestrebten) höheren Status in der Gesellschaft schicken ihre Sprösslinge eher auf ein Gymnasium oder eine Gesamtschule. Dort wird auf eigenständiges Lernen gesetzt und Schul-Clouds und E-Mail Adressen von Lehrer*innen sind dort schon lange die Regel. Die Fähigkeit, sich eigenständig Stoff anzueignen, sowie der Zugriff auf eine Lernplattform und die Möglichkeit der Kommunikation mit Lehrer*innen, sind ebenfalls Voraussetzungen eines effektiven Lernens im Lockdown.

Kinder und Jugendliche aus armen Familien haben oft keine eigenen Zimmer, verfügen nicht über ausreichende technische Austattung, müssen kleineren Geschwisterkindern beim Lernen helfen und/oder sie betreuen und können häufig keine Unterstützung von ihren Eltern in schulischen Belangen erwarten.

Diese Faktoren führen dazu, dass es für strukturell benachteiligte Jugendliche schwer bis unmöglich ist, in Coronazeiten den regulären Stoff zu lernen.

Die vorliegenden Prüfungsmodalitäten für das Land Thüringen bezogen auf die 10. Klasse Abschlussprüfungen an Realschulen berücksichtigen diesen Umstand nur minimal und werden so dazu beitragen, dass die Jugendlichen viel schlechtere Chancen haben, einen guten Abschluss zu machen.

Dies ist weder Zufall noch Naturkatastrophe, sondern schlicht Politik die zu Gunsten der besser gestellten Schüler*innen gemacht wird! (Eine ausführlichere Analyse findet ihr hier)

Die Rufe nach der Vermeidung eines “Corona-Jahrgangs” kommen von denen, die einen Nachteil aus der Situation nur befürchten müssen, wenn sie innerhalb der allgemeinen Vergleichbarkeit nicht mehr positiv herausstechen.

Wir sagen: Nicht auf unseren Nacken!

Schüler-Interview

Einer der Realschüler hat kürzlich bei Radio F.R.E.I. ein Interview gegeben: https://www.radio-frei.de/index.php?iid=7&ksubmit_show=Artikel&kartikel_id=8772

Das Ziel der Kampagne:

Wir wollen Öffentlichkeit generieren, um Druck aufzubauen!

Wir fordern das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport dazu auf, die Prüfungsmodalitäten entsprechend der Forderungen der Jugendlichen noch einmal zu ändern.

Unterstützer*in werden!

Schließt euch der Kampagne an, in dem ihr Unterstützer*innen der Kampagne werdet.

Schreibt uns eine Mail an: kontakt@falken-erfurt.de , damit ihr in der Unterstützer*innen-Liste aufgeführt werdet.

Nächste Woche Dienstag wenden wir uns mit dem Schreiben und der Unterstützer*innen Liste direkt an die zuständigen Stellen.

Die Kampagne im Internet pushen!

  • Macht eigene Posts mit dem Hashtag #nichtaufunserennacken
  • Teilt unsere Posts und diese Website
  • Teilt unsere Sharepics (macht einfach Screenhost oder ladet sie herunter) und postet sie mit dem Hashtag #nichtaufunserennacken

Unterstützer*innen

  • SJD – Die Falken Landesverband Thüringen
  • Schülerparlament Erfurt
  • SJD – Die Falken Kreisverband Jena
  • Stadtjugendwerk der AWO Erfurt
  • Naturfreundejugend Erfurt
  • DGB Jugend Erfurt
  • Hanne Adams, Studienrätin i.R., Erfurt
  • Jonathan Schweizer, Referent für Jugendverbandsarbeit Demokratischer Jugendring Jena
  • Frederik Schwieger, Geschäftsführer Stadtjugendring Leipzig
  • Maria Hastenpflug